Susanne Dschulnigg

das Rätsel unter den Lorbeerbüschen

IMG_0100 <span class="fotografFotoText">(Foto:&nbsp;Susanne&nbsp;Dschulnigg)</span><div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>evang-kreuzlingen.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>241</div><div class='bid' style='display:none;'>4454</div><div class='usr' style='display:none;'>29</div>

Beim Räumen bzw. Ausreissen der Lorbeerbüsche an der nördlichen Kirchenwand wurde ein Grabstein entdeckt. Das Totenbuch gibt Auskunft.
Susanne Dschulnigg,
Das war eine grosse Überraschung, als unser Mesmer Franz Schärli beim Entfernen der Lorbeerbüsche an der nördlichen Kirchenwand auf einen Grabstein stiess. Leicht vermoost, aber doch gut erkennbar sind drei Frauen. Die Darstellung von drei Jungfrauen oder von den drei Marien fusst auf einer alten Tradition. Nach dem Freilegen des Fusses wurde dann erkennbar, dass das ein alter Grabstein ist. Marie Stamm, geb. Gygax 1864 - 1949. Das Totenverzeichnis in unserm Archiv weist Marie Stamm aus. Sie verstarb am 13. November und wurde am 16. November 1949 beerdigt. Warum der Grabstein nicht auf dem ordentlichen Friedhof steht, ist uns nicht klar. Vielleicht gibt es noch Kirchbürger und Kirchbürgerinnen, die sich an die Gestaltung des Friedhofs erinnern. Vielleicht wollte man aber bei der Grabaufhebung auch einfach den kunstvollen Grabstein aufbewahren.
Bereitgestellt: 05.04.2021     Besuche: 50 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch