Gunnar Brendler

Reformation in Kreuzlingen und Konstanz

SEK_DE_Logo_RGB<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>evang-kreuzlingen.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>159</div><div class='bid' style='display:none;'>2896</div><div class='usr' style='display:none;'>57</div>

Do. 21. September, 19.00 Uhr, Kirche Kurzrickenbach.

Wie vertriebene reformierte Konstanzer die evangelische Kirchengemeinde Kurzrickenbach mit aufbauten. Mit dem Historiker Ulrich Büttner, Leiter des Bildungszentrums Konstanz, im Anschluss Apéro.
Gunnar Brendler,
In Kurzrickenbach stand schon seit 1157 die kleine Kapelle St. Peter – unsere spätere evangelische Kirche Kurzrickenbach. 1527 wird Konstanz evangelisch, 1528 das ganze Dorf Kurzrickenbach. Als Konstanz 1548 durch die Habsburger wieder rekatholisiert wird und die, die evangelisch bleiben wollten, vertrieben werden, stellen die sieben eidgenössischen Orte des Thurgaus die Kapelle St. Peter den Evangelischen aus Kurzrickenbach und Konstanz zur Verfügung. Die Kirche Kurzrickenbach ist folglich ein bedeutender Ort in der Entstehungsgeschichte der evangelischen Gemeinden des Thurgaus. Der Historiker Ulrich Büttner hat darüber gearbeitet, wie vertriebene reformierte Konstanzer die evangelische Kirchengemeinde Kurzrickenbach mit aufbauten. Seien Sie also gespannt auf manch erstaunliche Geschichte und tiefe Einblicke in die Wirren der Reformationszeit. Herzliche Einladung zu diesem Vortrag, den wir zusammen mit der Stadt Kreuzlingen und dem evangelischen Kirchenbezirk Konstanz anbieten.
Bereitgestellt: 22.08.2017     Besuche: 37 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch