Andrea Bevelaqua

Jugendcamp 2018

IMG_8413<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>evang-kreuzlingen.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>495</div><div class='bid' style='display:none;'>3391</div><div class='usr' style='display:none;'>311</div>

Tripolis-Jugendcamp 2018 in Konstanz

Am 14.Juli 2018 war es endlich soweit: 12 Jugendliche aus verschiedenen Gemeinden der Regionen Marburg, Prag, Zürich und Kreuzlingen, die seit 2015 das Gemeindenetzwerk Tripolis bilden, trafen sich am Bodensee, um eine gemeinsame Woche zu verbringen.
Andrea Bevelaqua,
Die Unterkunft lag direkt am See, so dass wir täglich baden gingen, auch wenn die Steine in Ufernähe etwas schmerzhaft und die Algen manchmal eklig waren. Vor allem nach einer schweisstreibenden Wanderung am Sonntag über die Insel Reichenau war das kühle Nass eine echte Wohltat.

Anfangs konnten wir uns nur mit Händen und Füssen und schlechtem Englisch verständigen, da die drei Sprachen Tschechisch, Deutsch und Schwyzer Dütsch nur bedingt harmonieren. Doch wir lernten schnell, wie wir uns die wichtigsten Nachrichten, wie z.B. „Es gibt Essen“ doch in den jeweiligen Sprachen mitteilen konnten.

So war es auch möglich, am Montag in drei gemischten Gruppen drei unterschiedliche Flosse zu bauen, welche dann auch ein Wettrennen veranstalteten.
Am Nachmittag hatten dann alle noch die Möglichkeit, Stand-Up-Paddlings auszuprobieren. Zwar fiel jeder dabei mindestens einmal ins Wasser, doch am Ende düsten wir einzeln oder zu zweit über den See.

Am Dienstag nahmen wir an einem von Gaston Dinkel, dem Kirchenpflegepräsidenten der Zürcher Gemeinde Unterstrass, organisierten Ausflug ins Appenzeller Land teil. Der Ausflug führte uns zu dem sehr schön gelegenen Wildkirchli, in eine Schaukäserei und in Zwinglis Geburtshaus. Das gemeinsame Planschen in einem Bällchenbad auf einer Alm war dabei nicht nur eine gelungene Abwechslung sondern auch das Highlight des Tages. Hier warfen wir nicht nur mit Wörtern sondern auch mit Bällen um uns.

Am Mittwoch mussten wir uns zwar früh aus dem Bett quälen, dafür gab es aber eine schöne Erfrischung durch eine gemeinsame Kanutour. Wir hatten zunächst Probleme damit, im Gleichtakt zur rudern, doch nach mehreren Anweisungen und unseren verschiedenen Sprachen haben wir unseren Takt gefunden. Den Rest des Tages haben wir dann ruhiger angehen und mit zweisprachigen Liedern und Witzen ausklingen lassen.

Am Donnerstag waren wir in Konstanz. Nachdem wir als Team drei Aufgaben erledigt und einen Eisbecher verschlungen haben, wurden die nächsten Stunden mit Shopping und Chillen verbracht. Mit einigen Schätzen in den Taschen ging es dann einige Kilometer bis zum Hörnle, einem der schönsten Strände des Bodensees.
Besonders Spass hatten wir auf einer Badeinsel, von der wir uns gegenseitig immer wieder herunterschmissen. Doch bei jedem Auftauchen wurde das Lächeln aber auch ein kleiner Rachefunke auf unseren Gesichtern größer.

Nach dem letzten gemeinsamen Abendessen stellten wir uns auf den folgenden Abschied ein, da am Freitagfrüh alle wieder in die weit entfernte Heimat reisen würden. Wir sind uns aber alle einige: Wir kommen nächstes Jahr wieder und wir freuen uns schon darauf!

Bereitgestellt: 23.07.2018     
aktualisiert mit kirchenweb.ch